Zum Inhalt springen

Twitter ist das, was du draus machst

27/11/2012

Ich bin die Twitterfrau!

Keine Angst vor Twitter! Wenn ich zu Vorträgen unterwegs bin, geht es meist um die sinnvolle Nutzung und den Einsatz von Social Media. Ich bin so ehrlich, oute mich und sage: „Ich bin die Twitterfrau!“ Mir macht Twitter Spaß, ich liebe die schnelle Kommunikation, die schnelle Reaktion, die kurz und knackig daher kommt.“

Die Reaktion auf mein „Geständnis“ ist meist ein großes Fragezeichen in den Gesichtern, manche schauen mich seltsam zweifelnd an und ich lese die Gedanken hinter der Stirn „die sieht doch so seriös aus, was macht die da mit Twitter?“ Auf mein Nachfragen, warum denn Twitter so schlimm sei, höre ich oft, das sei doch belangloses Zeugs, was es da zu lesen gibt.

Natürlich gibt es belangloses Zeug auf Twitter, Dinge, Gespräche, Informationen, die mich nicht interessieren. Aber ist das nicht in jeder Tageszeitung auch so? Mich interessiert nicht, dass die Helene beim Ausflug des Kegelvereins fast aus dem Bus gefallen ist. Das steht da aber auch drin! Das lese ich dann einfach nicht.

Auch auf  Twitter entscheide ich, was und wen ich lese. Ich entscheide, wem ich folge, also wessen Nachrichten ich abonniert habe. Ich denke, genau da liegt der „Hase im Pfeffer“. Es ist am Anfang schwer herauszufinden, wer folgenswert ist und wer nicht. Bei Facebook ist der Start leichter, weil oft schon Freunde dabei sind, mit denen ich mich verknüpfen kann. Entweder weiß ich davon, oder sie sind leicht über die Namenssuche zu finden.
Das ist bei Twitter nicht ganz so einfach, da nicht jeder mit seinem Klarnamen angemeldet ist. Ich empfehle erst mal über die Suchfunktion nach den eigenen Interessen oder der Dienstleistung, die ich anbiete, zu suchen. Die Tweets derer, die ich finde zu lesen und diesen Menschen zu folgen, um die Art der Kommunikation zu verstehen. Danach nach Organisationen oder Medien suchen und folgen, die für mich wichtig sind. Das schöne an Twitter ist, wenn mir ein Account nicht mehr gefällt klick ich einfach auf „nicht mehr folgen“ und schon lese ich die Nachrichten nicht mehr.

Also: Twitter ist das was du draus machst, weil du entscheidest, was du liest.

Werbeanzeigen

From → Social Media, Twitter

2 Kommentare
  1. Elephanteum permalink

    Habe irgendwo ne Meinung gelesen, da hat sich einer mokiert, da es zb die Uhrzeit als Tweet gibt. Da merkt man, redet von was wo er keine Ahnung hat. Die timetweets helfen mir in der Timeline. Twitter ist das was Du draus machst.

  2. Ja, auch ich liebe Twitter! Hier bekomme ich nicht nur schnell Informationen zu meinem Netzwerk, zu aktuellen Themen und was so alles in der Welt passiert.
    ..und es ergeben sich wunderbare Gespräche, ich lerne Menschen kennen, die ich sonst nicht kennengelernt hätte, weil sie teilweise weit weg wohnen.

    So haben ja auch wir uns kennengelernt und das ist gut so.
    Viele Grüße
    Silke Loers

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: